AGB

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

 

Art of Portrait Fotografie

Mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB) soll ein gerechter Interessenausgleich zwischen der Fotografin und den Kunden erreicht werden.
Für alle Geschäftsbeziehungen zwischen dem Kunden und Art of Portrait Fotografie (nachfolgend auch kurz: AOP) gelten ausschliesslich die nachfolgend beschriebenen Allgemeinen Geschäftsbedingungen in der zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses geltenden Fassung. Entgegenstehende Geschäftsbedingungen von Kunden anerkennt AOP nicht, es sei denn, ihre Geltung ist ausdrücklich und schriftlich zwischen den Parteien vereinbart worden.

I. Begriffsbestimmungen

1. Fotografische Arbeit: Der Begriff „fotografische Arbeit“ bezeichnet das Ergebnis einer von der Fotografin für den Kunden gemäss der zwischen den Parteien getroffenen Vereinbarung geleisteten Arbeit.
2. Fotografin: Die „Fotografin“ ist die für die Leistung der fotografischen Arbeit beauftragte Person.
3. Kunde:Der „Kunde“ ist die Person, welche die fotografische Arbeit bei der Fotografin bestellt.
4. Parteien: Die „Parteien“ sind die Fotografin und der Kunde.
5. Exemplar der fotografischen Arbeit / Exemplar: Jede Wiedergabe der fotografischen Arbeit in digitaler oder analoger Form auf einem Datenträger, insbesondere auf Papier, CD-ROMs oder Computerfestplatten, gilt als „Exemplar der fotografischen Arbeit“ oder als „Exemplar“.

II. VERTRAGSABSCHLUSS

1. Eine Offerte an den Kunden ist für AOP bezüglich des Termins der Hochzeitsfotografie nur im Sinne einer Vormerkung zu sehen und hat eine Gültigkeit von maximal 7 Tagen. Eine Bindung kommt erst nach verbindlicher Beauftragung von AOP durch den Kunden zustande. Eine verbindliche Bestellung durch den Kunden gegenüber AOP ohne vorhergehende Offerte von AOP stellt ein Angebot zum Abschluss einer vertraglichen Vereinbarung dar.
2. Durch die Abgabe einer Bestellung bzw. durch die Annahme einer Offerte (mündliche wie auch schriftlich) von AOP akzeptiert der Kunde diese AGB.

III. LEISTUNGen der Fotografin

1. Vorbehältlich schriftlicher Vorgaben des Kunden bleibt die Gestaltung der fotografischen Arbeit voll und ganz dem Ermessen der Fotografin überlassen. Insbesondere steht ihr die alleinige Entscheidung über die technischen und künstlerischen Gestaltungsmittel wie Beleuchtung und Bildkomposition zu.. Reklamationen und/oder Mängelrügen hinsichtlich des von AOP ausgeübten künstlerischen Gestaltungsspielraums, des Aufnahmeortes und der verwendeten optischen und technischen Mittel der Fotografie sind ausgeschlossen. Nachträgliche Änderungswünsche des Kunden bedürfen einer gesonderten Vereinbarung sowie Beauftragung und sind gesondert zu vergüten.
2. Bei der Ausführung der fotografischen Arbeit kann die Fotografin in Absprache mit dem Kunden Hilfspersonen seiner Wahl einsetzen.
3. Die Fotoapparate und –materialien sowie sonstige Geräte, die für die fotografische Arbeit nötig sind, werden von der Fotografin zur Verfügung gestellt.
4. Vorbehältlich gegensätzlicher schriftlicher Vereinbarungen ist der Kunde dafür verantwortlich, dass die zur fotografischen Arbeit nötigen Orte, Gegenstände und Personen rechtzeitig zur Verfügung stehen.
5. Tritt der Kunde vom Vertrag zurück oder verschiebt der Kunde eine Aufnahmesitzung vor dem Termin auf ein späteres Datum oder kommt er seinen Verpflichtungen gemäss Ziffer II.4. nicht nach, so hat die Fotografin Anspruch auf Ersatz der bereits angefallenen Kosten (inkl. Drittkosten). Zusätzlich steht ihr eine Entschädigung zu. Diese entspricht der bereits geschuldeten Anzahlung gemäss Ziffer IX.2 und wird nicht erstattet.
6. Die Regel der Ziffer II.5 gilt auch, wenn eine Aufnahmesitzung wegen ungünstiger Wetterverhältnisse auf ein späteres Datum verschoben wird.
7. Erfüllungsort ist der Geschäftssitz der Fotografin. Falls der Kunde die Fotografin bittet, ihm die geleistete fotografische Arbeit oder Exemplare dieser Arbeit zuzusenden, gehen die Risiken des Transports auf den Kunden über.
8. Die zwischen den Parteien vereinbarte Honorarzahlung ist innerhalb von 10 Tagen nach Rechnungsstellung zu bezahlen.
9. Bis zur vollständigen Bezahlung des Honorars bleiben die gelieferten Materialien und sonstige Waren (Online-Galerie, Fotobuch, etc.) Eigentum von AOP.
10. Es kann nicht garantiert werden, dass alle anwesenden Gäste bspw. bei Hochzeiten oder sonstigen Fotoreportagen abgelichtet werden. AOP ist aber stets bemüht, dies zu erreichen, wenn dies vom Auftraggeber erwünscht ist.
11. Während eines Portraitshootings ist das Fotografieren durch Mitbewerber nicht gestattet.
12. Insbesondere bei Halb- oder Ganztagesbuchungen sind AOP sowie allfälligen Erfüllungsgehilfen angemessene Pausen inkl. Verpflegung zu gewähren.
13. AOP wählt die Bilder aus, die dem Kunden zur Vertragserfüllung geliefert werden.
14. AOP verpflichtet sich nicht zur dauerhaften Archivierung des bei einer Produktion entstandenen Bildmaterials. Originaldateien, auch RAW-Aufnahmen verbleiben bei AOP. Eine Herausgabe an den Auftraggeber erfolgt nur bei gesonderter Vereinbarung.
15. Die Auslieferung der Exemplare der fotografischen Arbeit kann bis zu 12 Wochen in Anspruch nehmen. Der Kunde ist mit der Annahme der AGB auch mit den Lieferfristen einverstanden.

IV. PREISE

1. Für die Herstellung der Fotos gilt das vereinbarte Honorar.
2. Bei Aufträgen zur Hochzeitsfotografie / Fotoreportage ist eine Anzahlung von 50% des Auftragswerts 30 Kalendertage vor dem Fototermin fällig. Der Kunde erklärt mit seiner Anzahlung die Richtigkeit der Auftragsbestätigung von AOP und bestätigt dadurch noch einmal die verbindliche Auftragsvergabe. Die Restzahlung wird von AOP initiiert. Der Auftraggeber erklärt sich damit einverstanden, Rechnungen per E-Mail zu erhalten.
3. An- und Abreisen von AOP erfolgen jeweils vom Geschäftssitz von AOP aus. Im Umkreis von …. km wird für die An- und Abreise keine Pauschale erhoben. Übersteigt die An- und Abreise von AOP den zuvor vereinbarten Umfang, oder wurde nichts dazu schriftlich vereinbart bzw. bestätigt, werden folgende Reisekosten berechnet:
je gefahrenem km CHF 1.50. Bei Anreise mit der Bahn oder dem Flugzeug sowie bei erforderlicher Übernachtung werden die tatsächlich
entstehenden Kosten und Spesen für die Übernachtung (gegen Beleg) in Rechnung gestellt.
4. Durch den Auftrag anfallende sonstige Kosten wie Materialkosten, Parkgebühren, Porto und Verpackung sind nicht im Honorar enthalten und gehen zu Lasten des Auftraggebers. Essen und Getränke während der Reportage werden vom Kunden unentgeltlich zur Verfügung gestellt.
5. Nach einer Mahnung kommt der Kunde in Verzug. Nach Eintritt des Verzugs ist das Honorar mit 10 % p.a. zu verzinsen. Eine Aufrechnung oder die Ausübung des Zurückbehaltungsrechts ist nur gegenüber unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Forderungen des Kunden zulässig. Mahnspesen und die Kosten (auch aussergerichtlicher) anwaltlicher Intervention gehen zu Lasten des Kunden.
Wünscht der Kunde während oder nach der Aufnahmeproduktion Änderungen, so hat er die Mehrkosten zu tragen. AOP behält den Vergütungsanspruch für bereits begonnene Arbeiten.
6. Für eine spontane Verlängerung der Aufnahmeproduktionen auf ausdrücklichen Wunsch des Kunden wird ein Honorar für die angefangene Verlängerungsstunde berechnet, insofern hierzu keine andere schriftliche Vereinbarung vor Auftragsbeginn getroffen wurde.
7. Verzögert sich die Durchführung des Auftrages aus Gründen, die der Kunde zu vertreten hat oder infolge höherer Gewalt oder Witterungseinflüssen, so kann AOP eine angemessene Erhöhung des Honorars verlangen. Bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit des Kunden kann AOP auch Schadensersatzansprüche geltend machen.

V. HAFTUNG DER FOTOGRAFIn

1. Die Fotografin haftet nur für vorsätzliches und grobfahrlässiges Verhalten. Die Haftungsbeschränkung gilt auch für das Verhalten allfälliger Hilfspersonen.
a. Gegen AOP gerichtete Schadensersatzansprüche aus Verzug, Unmöglichkeit der Leistung, Verletzung von gesetzlichen und/oder vertraglichen Neben- und Schutzpflichten bei Vertragsabschluss sind ausgeschlossen, soweit der Schaden nicht durch grob fahrlässiges oder vorsätzliches Verhalten seitens AOP verursacht worden ist.
b. Die Organisation, Vergabe und Ausführung von Buchungen geschieht mit grosser Sorgfalt. Sollte jedoch aufgrund besonderer Umstände, wie bspw. plötzliche Krankheit, Verkehrsunfall, Umwelteinflüsse, Verkehrsstörungen (auch von Familienangehörigen der Fotografin von AOP) AOP zu dem vereinbarten Fototermin nicht erscheinen, kann keine Haftung für jegliche daraus resultierenden Schäden, Verluste oder Folgen übernommen werden. Sollte es kurzfristig auf Grund höherer Gewalt zum Ausfall von AOP kommen, bemüht sich diese (soweit vom Kunden erwünscht) um einen Ersatzfotografen, der auf eigene Rechnung seine Leistungen erbringt. Ein Anspruch darauf besteht jedoch nicht.
2. Der Kunde hat seine Mängelrüge innerhalb von fünf Werktagen ab Lieferdatum des Werks schriftlich geltend zu machen, ansonsten gilt die fotografische Arbeit als genehmigt und es können keine Ansprüche mehr geltend gemacht werden. Technisch einwandfreie Fotos, die wegen unterschiedlicher Ansichten über die künstlerische Gestaltung durch AOP beim Kunden möglicherweise zu enttäuschten Erwartungen führen, stellen keinen Mangel dar.
3. AOP haftet nicht für den Verlust von gespeicherten Daten und digitalen Fotos. Für Schäden, die durch das Übertragen von gelieferten Daten in einem Computer entstehen, leistet AOP keinen Ersatz.
4. AOP ist berechtigt, Fremdlabore, Fotobuchhersteller oder Produzenten von Hochzeitsalben, Druckereien etc. zu beauftragen. AOP ist weiterhin berechtigt, die Aufträge mittels eigenen Personals oder mittels Fremdleistung zu erbringen.
5. AOP haftet für Lichtbeständigkeit und Dauerhaftigkeit der Fotos nur im Rahmen der Garantieleistungen der Hersteller des Fotomaterials. Für Verfärbungen im Falzbereich und auf Vorder- und Rückseite von Fotobüchern und Hochzeitsalben übernimmt AOP keine Haftung.
6. Die Zusendung und Rücksendung von Filmen, Bildern und Vorlagen erfolgt auf Kosten und Risiko des Kunden. Der Kunde kann bestimmen, wie und durch wen die Rücksendung erfolgt. Sollte eine Rücksendung den Kunden nicht erreichen, so kann AOP hierfür nicht haftbar gemacht werden. Ein Schadenersatz ist hiermit ausgeschlossen.
Sollte die gelieferte Ware einen Fehler haben, so ist sie an AOP zurückzusenden und kurz schriftlich mitzuteilen, um welchen Fehler es sich handelt.
7. Die Rücksendung muss an den Geschäftssitz von AOP erfolgen.
8. AOP wird, soweit möglich, für gelieferte Waren in angemessener Zeit Ersatz liefern oder für die Beseitigung des Fehlers sorgen. Bei fehlgeschlagener Fehlerbeseitigung bzw. Ersatzlieferung kann der Kunde vom Vertrag zurücktreten oder den Preis mindern.
9. Die Abtretung von Gewährleistungsansprüchen an Dritte ist ausgeschlossen.
10. Bei Reproduktionen, Nachbestellungen und Vergrösserungen können sich Farbdifferenzen gegenüber der Vorlage oder den Erstbildern ergeben. Farbdifferenzen können auch bei Fotoabzügen und Drucken jeder Art auftreten, die aus einer digitalen Datei erstellt wurden. Dies ist kein Fehler des Werkes und eine Reklamation ist hierdurch nicht berechtigt.
Liefertermine für Fotos sind nur dann verbindlich, wenn sie schriftlich von AOP bestätigt worden sind. AOP haftet für Fristüberschreitung nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit.

VI. VERWENDUNG DER FOTOGRAFISCHEN ARBEIT DURCH DEN KUNDEN

1. Der Kunde darf die fotografische Arbeit nur zu dem mit dem Fotografen vereinbarten Zweck verwenden. Jede vereinbarungswidrige Verwendung verpflichtet den Kunden, der Fotografin eine Entschädigung in der Höhe von 150% des vereinbarten Honorars zu bezahlen.
2. Nur der Kunde ist berechtigt, im Rahmen der mit der Fotografin getroffenen Vereinbarung von der fotografischen Arbeit Gebrauch zu machen. Ohne gegenseitige schriftliche Vereinbarung ist der Kunde nicht berechtigt, Dritten das Recht auf Verwendung der fotografischen Arbeit zu überlassen.
3. Der Kunde hat bei der mit der Fotografin bestimmten Verwendung des Werks den Namen der Fotografin in geeigneter Form zu erwähnen. (© Art of Portrait, Fotografie) oder mit einem ähnlichen, mit dem Fotografen vereinbarten Vermerk. Bei Weglassung des Vermerks schuldet der Kunde zusätzlich zum vereinbarten Honorar eine Entschädigung im Umfang von 150% des Honorars, welches für die widerrechtliche Verwendung der fotografischen Arbeit zu bezahlen wäre.
4 Die Bestimmungen des Bundesgesetzes vom 9. Oktober 1992 über das Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (URG) bleiben vorbehalten.
5. Wenn der Kunde der Fotografin angegeben hat, welche Personen im Rahmen der fotografischen Arbeit zu fotografieren sind, hat der Kunde dafür zu sorgen, dass diese Personen ihre Zustimmung zum Gebrauch gegeben haben, den der Kunde von ihrem Bild im Rahmen der Verwendung der fotografischen Arbeit machen will.
6. Wenn der Kunde der Fotografin Gegenstände übergeben oder ihr bestimmte Orte angegeben hat, die im Rahmen der fotografischen Arbeit fotografiert werden sollen, hat der Kunde dafür zu sorgen, dass kein Recht Dritter dem Gebrauch entgegensteht, den der Kunde von dem Bild dieser Gegenstände oder Orte im Rahmen der Verwendung der fotografischen Arbeit machen will.
7. Falls die in den beiden vorstehenden Absätzen vorgesehenen Verpflichtungen verletzt werden, verpflichtet sich der Kunde, der Fotografin jeden Schadenersatz zurückzuerstatten, zu dem diese zugunsten der Berechtigten verurteilt werden könnte, und sie für sämtliche Kosten der Prozessführung gegen die Berechtigten zu entschädigen.

VII. Verwendung der fotografischen Arbeit durch die Fotografin

1. Sämtliche Nutzungs-, Audio- Bild- und Urheberrechte liegen auch nach Abschluss eines Auftrages ausschliesslich bei AOP. Wird ein eingeschränktes Nutzungs- oder Vervielfältigungsrecht durch AOP an den Kunden übertragen, ist bei öffentlicher Nutzung der Daten ein eindeutiger Hinweis auf das Urheberrecht von AOP notwendig.
2. Der Kunde erwirbt an den Bildern nur die Nutzungsrechte für den Privatgebrauch. Das Recht der Vervielfältigung und der Weitergabe an Dritte wird für private Zwecke eingeräumt. Die Nutzungsrechte gehen erst nach vollständiger Bezahlung des Honorars an AOP an den Kunden über. Die gewerbliche Nutzung, der gewerbliche Weiterverkauf, der gewerbliche Verleih von Waren bzw. deren Verwendung bei öffentlichen Aufführungen oder in Fotowettbewerben bedürfen in jedem Fall vorab der schriftlichen Genehmigung durch AOP. Jegliche technische Veränderung von gelieferten Fotodaten (Bildbearbeitung, Ausschnittsänderung u.a.) wird ausdrücklich untersagt.
3. AOP darf die Fotos im Rahmen der Eigenwerbung und publizistisch zur Illustration verwenden (z.B. für Ausstellungen, Messen, Homepage, Fachmagazine).

VIII. REFERENZEN

Die Fotografin hat das Recht, insbesondere in Veröffentlichungen (Internet, Drucksachen), bei Ausstellungen und bei Gesprächen mit potentiellen Kunden auf die Zusammenarbeit mit dem Kunden und auf die für ihn geschaffene fotografische Arbeit hinzuweisen.

IX. Anwendbares Recht und Gerichtsstand

1. Auf Verträge zwischen dem Kunden und der Fotografin ist ausschliesslich schweizerisches Recht anwendbar.
2. Ausschliesslicher Gerichtsstand bildet der Geschäftssitz der Fotografin.

Art of Portrait, Fotografie, 2017

NACH OBEN